Jahreskreis

Einschulung
Im Herbst des Vorjahres werden in der Stadt Rheine die Anmeldungen für die SchulanfängerInnen durchgeführt. Zeitnah zur Anmeldung stellt sich die Schule den interessierten Eltern vor. Ziel dieses Abends ist es, den Eltern Informationen zur Schule und zur Arbeit in unserer Schule zu geben. Zur Anmeldung kommen die Eltern mit ihrem Kind. Durch Gespräche und Spiele mit den schulpflichtigen Kindern kann die Schulleitung einen ersten Eindruck vom Kind gewinnen und es gleichzeitig erfahren lassen, dass es sich in ihrer neuen Umgebung angenommen fühlen kann.
Unsere SchulanfängerInnen kommen überwiegend aus den Kindertagesstätten der Kirchengemeinde St. Dionysius. Zu den ErzieherInnen aller Einrichtungen pflegen wir regelmäßige Kontakte und bilden uns auch gemeinsam fort. Intensiv nutzen wir die Beratung und Information von Eltern.
Es ist bei uns Tradition, einige Wochen vor der Einschulung die zukünftigen Erstklässler mit ihren ErzieherInnen zu einer „Schnupperstunde" ins erste Schuljahr einzuladen. An diesem Vormittag können die Kinder die Paul-Gerhardt-Schule schon ein wenig kennen lernen und erste Eindrücke vom Schulleben schnuppern. Kurz vor den Sommerferien haben die Schulneulinge dann die Gelegenheit an einem Spielnachmittag ihre neuen Mitschülerinnen und Mitschüler kennenzulernen. An diesem Nachmittag spielen alle SchulanfängerInnen in kleinen Gruppen, diese werden betreut durch die KollegInnen der Schule.
Damit die Eltern über wesentliche Merkmale des Anfangsunterrichtes informiert sind, findet vor den Sommerferien (wenn möglich parallel zum Spielenachmittag) eine Informationsveranstaltung statt.
Der Tag der Einschulung beginnt bei uns mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Josef. Die SchulanfängerInnen, ihre Eltern, alle Kinder und LehrerInnen sind dazu eingeladen bzw. nehmen daran teil. Die Pastöre bereiten den Einschulungsgottesdienst vor.
Nach dem Gottesdienst werden die SchulanfängerInnen von den Zweitklässlern mit kleinen Darbietungen in der Schulgemeinschaft begrüßt. Während der anschließenden ersten Unterrichtsstunde haben die Eltern Gelegenheit, erste Kontakte zueinander aufzunehmen. Für die Bewirtung mit Kaffee und Gebäck sorgen die Eltern der Zweitklässler.


Entlassung
Die Kinder der Paul-Gerhardt-Schule beenden ihre Schullaufbahn an der Grundschule mit einem ökumenischen Gottesdienst, an dem die Eltern der Entlassschüler, alle MitschülerInnen und LehrerInnen teilnehmen. Für die Vorbereitung und Gestaltung des Gottesdienstes sind die Abschlussklassen mit den ReligionslehrerInnen beider Konfessionen verantwortlich.
Am Ende des Unterrichtstages wandern die ViertklässlerInnen durch den "PGS-Tunnel" und gehen so das letzte Mal aus ihrer PGS.
Die Eltern verbringen bei Kaffee die Wartezeit in der Aula und tauschen sich über die letzten vier Grundschuljahre aus und erinnern sich dabei an viele gemeinsame Erlebnisse.
Die Entlassfeiern außerhalb der Unterrichtszeit bleiben dem Gestaltungswillen der einzelnen Klassen mit ihren Eltern und LehrerInnen überlassen.


Jahresfeste

Weihnachten
Vor der Adventszeit treffen sich einige Eltern, um einen Adventskranz und einen Weihnachtsbaum für die Aula zu dekorieren. Alle Kinder schmücken die Schule weihnachtlich. Sie basteln in den Klassen unterschiedliche weihnachtliche Motive und gestalten damit die Flure und Fenster der Schulgebäude.
Einmal wöchentlich treffen sich alle Kinder in der Aula zum Adventssingen. Jeder Jahrgang bereitet in der Adventszeit einen Vortrag (Gedicht, Theaterstück, Lied) vor. Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien versammeln sich alle SchülerInnen in der Aula zur Weihnachtsfeier, an der sich alle Klassen mit Vorträgen beteiligen können.
Gerne besuchen alle Kinder und LehrerInnen eine gemeinsame Theaterveranstaltung, wenn es sich anbietet.
Seit dem Schuljahr 2002/ 2003 übernimmt der Förderverein die Aufgaben des Nikolauses und beschenkt alle Kinder und LehrerInnen mit einer Überraschung für die einzelne Person und für die Klassengemeinschaft. Diese Überraschung wird vom Nikolaus persönlich oder heimlich überbracht.

Karneval
Am Freitag vor Rosenmontag wird in der Schule Karneval gefeiert. Die Klassen basteln im Vorfeld Karnevalsschmuck und dekorieren ihre Klassen. Alle Kinder und LehrerInnen kommen verkleidet zur Schule.
Zuerst wird im Klassenverband Karneval gefeiert. Jede Klasse bereitet ihre eigene Feier vor. Anschließend treffen sich alle Kinder und LehrerInnen in der Aula und feiern gemeinsam ausgelassen weiter. Es werden Lieder gesungen und Tanz- und Bewegungsspiele durchgeführt. Der Ausklang der Feier ist eine lange PGS-Polonaise, die bei gutem Wetter auch über das Schulgelände führt.

Frühlings- und Herbstsingen
Am letzten Schultag vor den Oster- und Herbstferien treffen sich alle Klassen in der Aula. Es werden gemeinsam der Jahreszeit entsprechende Lieder gesungen, Gedichte vorgetragen oder Texte vorgelesen, um die Jahreszeit zu locken und zu begrüßen.

Gottesdienste
Die evangelischen und katholischen Kinder feiern einmal im Monat mit Kindern anderer Grundschulen gemeinsam einen Gottesdienst. Diese finden in der Jakobikirche (evangelisch) bzw. St. Josef (katholisch) statt. Hieran nehmen die Kinder der Klassen 3 und 4 teil.
Pastor Rick kommt regelmäßig im Schuljahr zu Kontaktstunden in den Religionsunterricht.
Am Einschulungs- und Abschlussgottesdienst nehmen alle Kinder und LehrerInnen der Schule gemeinsam teil. Zum Geburtstag unseres Namenspatrons feiern wir alle vier Jahre einen gemeinsamen Schulgottesdienst.

Schul- und Klassenfeste
Alle vier Jahre soll ein Schulfest stattfinden, das LehrerInnen und Eltern gemeinsam vorbereiten. Die Veranstaltung kann unterschiedliche Aktivitäten beinhalten (z.B. Flohmarkt, Verkaufsstände, Wettspiele, Theaterstücke, Tanzvorführungen). Ebenso findet alle vier Jahre ein großes Projekt statt, dieses war in den letzten Jahren eine Projektwoche "Zirkus" mit zwei tollen Vorstellungen am Ende der Woche.
Im 2. Schulhalbjahr organisieren die Eltern ein Spiel- und Spaßfest für alle SchülerInnen. In jahrgangsgemischten Gruppen hüpfen, laufen, bauen die Kinder, helfen sich und lernen sich dabei noch besser kennen. Seit ein paar Jahren gibt es auch ein Elterncafé mit leckeren Kuchen und Plätzchen.

Die Klassen führen verschiedene Klassenaktivitäten durch: gemeinsames Spielen auf einem Spielplatz, Winterwanderung, Basteln zum Advent und viele andere Ideen. Diese Aktivitäten werden in Absprache mit den KlassenlehrerInnen von Eltern vorbereitet. Zu Weihnachten treffen sich viele Klassen zu einer Weihnachtsfeier in der Schule. Dabei freuen sich alle, wenn die Teilnahme aller Kinder und Eltern erfolgt.


Klassenfahrten
Jede Klasse plant je nach Jahrgang eintägige bzw. mehrtägige Klassenfahrten. So sind Wanderungen in den Zoo oder zu anderen interessanten in der Stadt Rheine genauso Inhalt wie ein Tag in Münster.
In der Klasse 3 oder 4 fahren die Kinder für 3 Tage auf eine Klassenfahrt. Hier ist das Ziel häufig die Jugendherberge in Bad Bentheim mit Besuch der Burg und museumspädagogischem Programm. Die Absprachen hierzu treffen die LehrerInnen mit den Eltern.


Außerschulische Lernorte

Unterrichtsgänge und Fahrten zu außerschulischen Lernorten erwachsen aus der unterrichtlichen Arbeit. Neben den Lernerfahrungen bieten diese Fahrten und Gänge auch die Chance, die Klassengemeinschaft zu fördern und soziales Lernen zu ermöglichen.
Einmal im Schuljahr werden die Projekttage "Lernen an anderen Orten" in allen Klasse durchgeführt. An diesen Tagen arbeitet jeder Jahrgang intensiv zu einem außerschulischen Lernort, z.B. in Münster oder Saline in Rheine.
Im 1. Schuljahr werden an unserer Schule folgende Unterrichtsgänge durchgeführt:

  • Im Rahmen der Verkehrserziehung werden die Schüler mit der näheren Schulumgebung vertraut gemacht. Auf die Gefahrenpunkte im Straßenverkehr wird hingewiesen (Ampelanlage, Kreuzungen überqueren, Straßen überqueren, Verhalten als Fußgänger trainieren, usw.).
  • Zum Thema „Tiere" im Sprach- und Sachunterricht nutzen wir die Möglichkeit, den nahe gelegenen Tierpark in Rheine zu besuchen und nehmen hier am Programm der Zooschule teil.

Im 2. Schuljahr sind folgende Unterrichtsgänge möglich:

  • Eine Führung durch die Stadtbibliothek fördert die Lesefreude. Die Kinder erhalten die Möglichkeit, sich an diesem Tag ein Buch auszusuchen, um es nach Absprache mit den Eltern später als Büchereimitglied auszuleihen.
  • In diesem Schuljahr ist der Besuch der Saline mit der Teilnahme am museumspädagogischen Programm geplant. Dieser Besuch wird vom Förderverein unterstützt.

Im 3. Schuljahr bieten sich wahlweise folgende Möglichkeiten an:

  • Museumspädagogische Angebote im Falkenhof und im Schloss Bentlage
  • In der Regel besuchen die Kinder zum Thema „Rheine" folgende für die Stadtentstehung bedeutende Plätze: Falkenhof, Altstadt (Dionysiuskirche, Marktplatz, Standorte ehemaliger Stadttore, Emsfurt, usw.), Thieberg, Stadtberg, Waldhügel, Saline
  • weitere Ziele können sich aus der Unterrichtsarbeit ergeben: Besuch der Feuerwehr, des Krankenhauses, einer Bäckerei, einer Gärtnerei, eine Waldführung mit Förster, usw.
  • Burgbesichtigungen, z.B. in Bad Bentheim oder Tecklenburg im Rahmen der mehrtägigen Klassenfahrt

Im 4. Schuljahr haben sich diese außerschulischen Lernorte in den vergangenen Jahren als sinnvoll erwiesen:

  • Fahrt nach Münster: Besuch Zoo, Planetarium, Museum
  • Besichtigung des Rathauses und Gespräch mit dem Bürgermeister und/oder einem Ratsmitglied
  • weitere Ziele können sich aus der Unterrichtsarbeit ergeben

Einsatz von Experten
Experten zu außerschulischen Lernorten werden hinzugezogen, um die Unterrichtsinhalte zu erweitern und zu bereichern.

  • Projekt Rückenschule - Physiotherapeutin
  • Krankenschwester oder Arzt, Hebamme
  • weitere Experten, wenn die Möglichkeit besteht, z.B. Eltern, die ihren Beruf vorstellen

Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen
Die Kontakte zwischen der Schule und den außerschulischen Einrichtungen haben überwiegend wechselseitig kommunikativen Charakter. Sie geben der Schule aber auch die Möglichkeit, sich zu öffnen und sich in der Öffentlichkeit darzustellen. Für uns sind folgende Einrichtungen wichtige Kooperationspartner:

  • Kindertagesstätten
  • Kirchengemeinden
  • benachbarte Schulen und Berufskolleg des Kreises Steinfurt
  • Verkehrspolizei
  • Stadt Rheine
  • TV Jahn
  • Frauenhaus, Kinder- und Jugenheim

Regelmäßig melden wir Schüler zu den Jugendkreativtagen und nehmen an dem Wettbewerb „Jugend gestaltet" teil.
Seit einigen Schuljahren beteiligen wir uns am landesweiten Mathematikwettbewerb für Grundschulen und am internationalen Känguru-Wettbewerb Mathe.
Darüber hinaus schreiben die Viertklässler für die Schreibaktion der Münsterländischen Volkszeitung im Frühjahr eines jeden Jahres.
Im Bereich Sport nehmen wir am Mesumer Waldlauf, am Sommerlauf der LG Elte und am Grundschulsportfest teil. Die Kinder der Offenen Ganztagsschule nehmen am Fußballturnier auf Stadtebene teil.

Augenblicklich laufen an unserer Schule folgende weitere Projekte/ AGs

  • Roboter-AG - in Kooperation mit dem Berufskolleg des Kreises Steinfurt
  • Projekt Naturwissenschaften - in Kooperation mit dem Gymnasium Dionysianum
  • Vom Werden - Sein - Vergehen - in Kooperation mit Hospiz macht Schule
  • Floorball - in Kooperation mit dem Sportverein Etus